Die Stadt der Legenden

Im Grunde seines Herzens ist Köln bis heute ein zutiefst katholische Stadt. Der Glaube an Mythen und Legenden ist hier oftmals stärker als die Wirklichkeit.

Bei meinen Recherchen zu Kölner Luden stieß ich auf eine Frau die “Unter Krahnenbäumen” geboren und getauft worden war. Da sie obendrein Margarethe hieß, war sie felsenfest überzeugt, dasMädchen aus dem Lied “Kinddauffess Unger Krahnenbäumevon Willi Ostermann zu sein.

Dass Ostermann bei ihrer Geburt bereits 20 Jahre tot war, konnte ihren Glauben nicht erschüttern.

Mehr über “Unter Krahnenbäumen”, kölsche Mythen wie die pittoresken Geschichten rund um das “Rotlichtmiljö” heute Abend bei meiner Lesung aus “Kölner Luden” im Rahmen der Kölner Museumsnacht. Um 20 und 23 Uhr im Prätorium, Kleine Budengasse.

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Eine Fürbitte für die Unterwelt

Es dürfte nicht viele Zuhälter geben, die mit einer Fürbitte im Kölner Dom bedacht wurden. Anton Schäfer, wegen seines imposanten Riechorgans berühmt geworden als „Schäfers Nas“, wurde diese Ehre zuteil. 1995 verschwand am helllichten Tag ein wertvolles Kreuz aus der Schatzkammer der Kathedrale. Auf Bitten des Domprobstes Bernard Henrich ließ die „Nas“ seine Kontakte in der Unterwelt spielen.

Wenige Tage später wurde das Kreuz zurückgegeben Ob der Gangster damit sein schlechtes Gewissen beruhigen oder einfach im Alter ein wenig für das Leben nach dem Tod vorsorgen wollte, ist nicht überliefert. Grund genug hätte er sicherlich gehabt.

In den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts war Köln berüchtigt als „Chicago am Rhein“, die Verbrechensstatistik kletterte auf immer neue Rekordhöhen. Nicht unschuldig daran war die Ringszene. Rund um die nördlichen Kölner Ringe und vor allen im alten Eigelstein- und Friesenviertel blühte die Prostitution. Rivalisierende Banden lieferten sich Schlägereien untereinander und mit allem und jedem, der sich mit ihnen anlegte oder im Weg stand.

Heute vergnügt sich vor allem die feierfreudige und schicke Kölner Jugend auf der Friesenstraße. Nur noch wenig erinnert an die alten, rauen Zeiten. Ein paar heruntergekommen Varietes in den Seitenstraßen vielleicht. Aber auch die weichen mehr und mehr jungen, trendigen Bars.

Nur das „Klein Köln“ im oberen Teil der Friesenstraße hält die Erinnerungen an Halbwelt, „starke Männer“, „Frauen aus dem Leben“, an Zuhälter und Boxgrößen lebendig. Allerdings verkauft heute kein preisgekrönter Boxer mehr vor der Eingangstür den Goldschmuck direkt aus dem Kofferraum. Diese Zeiten sind unwiederbringlich vorbei. Heute glänzen auf der Friesenstraße vor allem die herausgeputzten Fassaden.

(Anm.: Der Text “Eine Fürbitte für die Unterwelt” war ursprünglich für mein Buch KÖLNER PERSÖNLICHKEITEN in der Reihe 66 Lieblingsplätze… des Gmeiner Verlags vorgesehen, schaffte es aber schlussendlich nicht mit ins Buch hinein.)


Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Seminare an der Uni Köln

Da ich zur Zeit nicht unbedingt dazu komme, Homepage und Seminarseiten zu aktualiseren, gibt es im folgenden den Link zur KLIPS-Seite meiner Seminare an der Uni Köln im Wintersemester 2014/2105

Schreiben für Fernsehserien

Krimi schreiben

Die Kunst des Erzählens

Drehbuchschreiben

Berufliches Schreiben

Die Anmeldung erfolgt wie immer über KLIPS.

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

4,99

Es wäre schön, hier mal wieder mehr schreiben zu können als Werbung. Allein: die Arbeit am 5. Sandmann-Krimi ist im vollen Gange und im Grunde passiert in einem Schriftstellerleben nicht so viel erzählenswertes.

Zum Trost: Als WM-Special gibt es das eBook “Kölner Grätsche” bis zum 19.6. für nur 4,99 €. Das ist doch was.

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Leseprobe Lieblingsplätze

Nicht jeder Text schafft es in ein Buch. Gelegentlich ist das sehr schade. Deswegen habe ich auf meiner Homepage einen Text veröffentlicht, den ich für die “66 Lieblingsplätze KÖLNER PERSÖNLICHKEITEN…” geschrieben habe, der aber aus verschiedenen Gründen nicht ins Buch aufgenommen werden konnte.

Hier ist der Link.

Veröffentlicht in Allgemein, Goodies | Getaggt , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Unveröffentlichtes aus den “Lieblingsplätzen” I

Mehr als 1000 Fotos habe ich für „66 Lieblingsplätze KÖLNER PERSÖNLICHKEITEN und 11 Veedelshistörchen“ zwischen September 2011 und Februar 2012 aufgenommen. Von den Bildern, die es nicht ins Buch geschafft haben, gibt es eine kleine Auswahl auf meiner Homepage zu sehen.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt , , , , | Kommentare deaktiviert